Landtagswahlen in Bayern und Hessen: die Erosion geht weiter

Die Landtagswahlen des Jahres 2018 sind Geschichte. Und das Fazit ist: Die Erosion des Parteiensystems, wie wir es bisher kannten, geht weiter. Wobei diese Erosion offenbar zwei Schwerpunkte hat: wenig überraschend die neuen Bundesländer, nun aber auch die „Power-Länder“, die Geberländer des Länderfinanzausgleichs. Eben Bayern, Hessen und dazu Baden-Württtemberg (Hamburg ist momentan auch Geberland, aber hart an der Grenze: 2013 und 2016 war es Nehmerland). In BaWü, und in Sachsen-Anhalt, ist die SPD seit 2016 nur noch auf Platz 4, und Bayern jetzt sogar nur noch auf Platz 5, UND eine sogenannte „Große Koalition“ ist in diesen drei Ländern rechnerisch nicht mehr möglich. Letzteres gilt sonst für Berlin (hier halten aber SPD und CDU noch Platz 1 und 2). In Sachsen und Thüringen liegt die SPD auch nur auf Platz 3, und in Mecklenburg-Vorpommern die CDU, rechnerisch können die beiden Ex-Großen aber noch koalieren, und in Sachsen und MeckPomm tun sie das auch. Hessen ist hart an der Grenze: Die SPD ist hier nach Stimmen auch nur auf Platz 3 (die Differenz zu den Grünen beträgt aber gerade mal 94 Stimmen laut vorläufigem Ergebnis), und Schwarz-Rot wäre genau wie das bisherige Schwarz-Grün mit 69 von 137 Sitzen gerade so noch drin.

Treibende Kraft des Umbruchs sind aber eben nicht mehr nur die AfD, sondern auch die Grünen. Es ist gerade so, als ob die Wähler den Aufstieg des (aus ihrer Sicht) personifizierten Bösen durch die Wahl des personifizierten Guten kompensieren wollten. Weiterlesen

Advertisements

Jetzt steht es fest: AfD in allen 16 Bundesländern dabei!

Seit letzten Freitag (26.7.13) steht es fest: Die Landeswahlleiter aller 16 Bundesländer haben die Alternative für Deutschland Deutschland zur Bundestagswahl zugelassen. In Hessen erfolgte zudem auch die Zulassung zur Landtagswahl 2013, welche am gleichen Tag wie die Bundestagswahl stattfindet. Auf geht’s! Insbesondere in NRW sind hoffentlich die drei Vornamen des Spitzenkandidaten ein gutes Omen (Prof. Dr. Georg Alexander Ludwig Dilger, also hinsichtlich der Vornamen identisch zum „Royal Baby“).

In den 16 Bundesländern werde die folgenden Parteien, in dieser Reihenfolge, auf dem Stimmzettel erscheinen: Weiterlesen