Britain goes nuclear again

Und noch einmal Kernkraft, aus aktuellem Anlass: Großbritannien möchte wieder einsteigen. Ich gebe hier die entsprechende Pressemitteilung vom 21.10.13 auf den Webseiten der britischen Regierung gekürzt wieder. Übrigens ist interessant, wie das neue Kraftwerk finanziert werden soll: Im Prinzip so, wie wir das vom deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) kennen. Konkret geht es um garantierte bis zu 9,25 p (etwa 11 c€) pro kWh über 35 Jahre. Zum Vergleich: das deutsche EEG garantiert Einspeisetarife über 20 Jahre. Momentan liegen sie bei 8,93 c€ für Windkraft an Land (Initialvergütung), 13-15 c€ für Offshore-Windkraft, und 10-14c€ (abhängig von der Anlagengröße) für Photovoltaik. Wobei man hier natürlich berücksichtigen muss dass diese deutschen Tarife auch dann noch gezahlt werden wenn die Anlagen über Bedarf produzieren (etwa bei einem kräftigen Windsturm nachts um 3 Uhr), und wen man eine (theoretisch durchaus mögliche)  Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien anstrebt kämen natürlich die Speicherkosten noch oben drauf.  Bei diesem britischen Kernkraftwerk hingegen ist von einer Abnahmeverpflichtung keine Rede (der Strom wird auf dem Markt angeboten und zum Marktpreis verkauft, der Betreiber bekommt dann aber die Differenz zwischen Marktpreis und festgelegtem Tarif erstattet). Und bei Kernkraftwerken wird erwartet dass sie auch über die avisierten 35 Jahre hinaus Strom liefern können (dann zum Marktpreis. Die konkrete Erwartung ist 60 Jahre), während Solar- oder Windanlagen nach 20 Jahren Schrott sein sollten (vielleicht halten sie aber auch länger. Genauer wissen wir das nach 2020, also wenn das EEG 20 Jahre alt wird). Auf jeden Fall liegt der avisierte Abnahmepreis für Kernstrom deutlich über dem gegenwärtigen (meistens durch die Kohle  bestimmten) Börsenpreis für Strom in Deutschland (der Future-Preis legt mit unter 4 c€ auf Rekordtief, allerdings gehen Experten davon aus dass mindestens 6 c€ eigentlich nötig wären um die Energieinfrastruktur aufrecht zu erhalten)

Nun aber zur Pressemitteilung:

Initial agreement reached on new nuclear power station at Hinkley

The UK Government and EDF Group have reached commercial agreement on the key terms of a proposed investment contract for the Hinkley Point C nuclear power station in Somerset.

This paves the way for the construction of the first new nuclear power station in the UK in a generation. It will provide a stable source of clean power from 2023, generating enough electricity to power nearly 6 million homes or an area twice the size of London.

Hinkley Point C (HPC) will be the first new nuclear power station to be built since Sizewell B, which started generating electricity in 1995.   It will begin the process of replacing the existing fleet of nuclear stations, most of which are due to close in the 2020s.  …

EDF Group and other investors will be responsible for funding this project.  Consumers will pay for the electricity it generates from 2023 through their bills.  Building a new fleet of nuclear power stations could reduce bills by more than £75 a year in 2030, compared to a future where nuclear is not part of the energy mix. …

Building HPC will have significant benefits for the UK economy, including:

  • A massive investment by EDF Group and its fellow investors of around £16 billion to build the plant. UK companies could benefit from getting up to 57% of the work;
  • 25,000 jobs created during construction, with 5,600 people employed on site at peak of construction, and 900 permanent jobs over 60 years of expected operation;
  • Power provided for nearly 6 million homes, an area almost twice the size of London, with the site meeting around 7% of the UK’s electricity demand when running at full capacity; and
  • A clean, home-grown source of electricity, which will reduce the UK’s emissions by 9 million tonnes of CO2 per year, helping to meet climate targets. …

The key terms include a “Strike Price” of £89.50 /MWh fully indexed to the Consumer Price Index.  This price benefits from an upfront reduction of £3/MWh built in on the assumption that the developer would be able to share the first of a kind costs of the EPR reactors across the HPC and Sizewell C sites.  If the EDF Group does not take a final investment decision on Sizewell C, the Strike Price for HPC would be £92.50/MWh. The development of Sizewell C will be subject to relevant consent and regulatory and other approval procedures at the appropriate time.

The developer would separately be required to start putting money into a fund from the first day of generation to pay for decommissioning and waste management costs associated with HPC. …

The commercial agreement reached today on key terms is not legally binding, and is dependent on a positive decision from the European Commission in relation to State Aid. …

The support provided for HPC under the proposed investment contract is consistent with the Government’s policy of not providing a public subsidy for new nuclear unless similar support is provided to other types of low-carbon generation.  …

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s